Die Artemis Mission

von Fabian Honeder

Mit dem Artemis Programm will die Nasa bis 2024 zurück auf den Mond. Es ist vorgesehen einen Astronauten und die Erste Frau auf den Mond zu bringen. Doch wie soll es ablaufen? Wenn wir es vor 50 Jahren schon geschafft haben einen Menschen auf den Mond zu bringen kann es doch jetzt nicht so schwierig sein, oder?

 

Die Artemis Mission ist benannt nach Artemis der Göttin des Mondes und der Zwillingsschwester von Apollo. Es besteht aus 5 verschiedenen Säulen. Darunter die Rakete, eine Raumkapsel, die Exploration Ground Systems, einer Raumstation im Orbit des Mondes und einer Landekapsel.

 

Den Anfang macht das Space Launch System, kurz SLS, welches die Stärkste Rakete der Welt werden soll. Es soll tiefer in den Weltraum vordringen können als je eine Rakete zuvor. Als Hauptantrieb fungieren vier RS-25 Triebwerke. Das SLS kann 26 Tonne an Fracht in den Orbit Transportieren.

 

Der Nächste Schritt ist die Orion, ist die Raumkapsel mit der die Astronauten der Artemis Mission zum Mond fliegen sollen. Es wurde in Zusammenarbeit mit der ESA entwickelt und kann bis zu 4 Astronauten transportieren. Es besteht aus 3 verschiedenen teilen, dem Service Modul, in dem auch der Antrieb verbaut ist, dem Crew Module in dem die Astronauten sitzen und der Spitze dem Launch Abort System. Es soll für den ersten Testflug und für die Endgültige Mission genutzt werden.

 

Die Exploration Ground Systems sind alle Strukturen und Gebäude, die für den Start von SLS und Orion von der Erde aus notwendig sind. Auf dieser Plattform wird die Rakete zusammengesetzt und getestet und Orion wird installiert. Danach wird die Station zusammen mit dem Raumschiff mit einer Mobile Launcher Plattform zum Launch Pad gefahren.

 

Das Lunar Gateway soll eine Raumstation, ähnlich der ISS, im Orbit des Mondes werden. An dieser Station können Raumschiffe, wie Orion, andocken und Astronauten für kurze Zeit Leben. Die Astronauten sollen dort andocken und mithilfe eine Luna Landers zum Mond gelangen. Das Problem beim Gateway ist, das es wahrscheinlich nicht rechtzeitig zur Artemis 3 Mission fertig wird. Das Gateway wird häufig kritisiert. Der zweite Mensch auf den Mond, Buzz Aldren sagte, es sei absurd noch einen Zwischenstopp einzulegen wo die Astronauten dann in einen lunar Lander umsteigen. Für den Flug zum Mond ist das Gateway nicht erforderlich doch auf lange Sicht, zum Beispiel bei Missionen zum Mars kann es durchaus sinnvoll sein.

 

Unter Lunar Lander bezeichnet man die Landekapsel, die die Astronauten auf den Mond bringen soll. Es gibt verschiedene Varianten der Landekapsel, die von verschiedenen Firmen erforscht werden. Als erstes wäre da das National Team unter der Führung von Blue Origin, dem Weltraumunternehmen von Amazon Gründer Jeff Bezos, dessen variante aus einem Antrieb, einem Lande und einem Transfer Modul. Der Zweite Lander wird von der Firma Dynetics entwickelt. Das Human Landing System soll sehr komfortabel werden und nicht nur funktionell. Schließlich sollen die Astronauten dort auch wohnen können. Auch Space X hat eine Variante um Astronauten auf dem Mond. Space X möchte mit dem einteiligen Raumschiff Starship, mit dem sie auch zum Mars reisen wollen, auf dem Mond Landen.

 

 

Voraussichtlich soll die Erste bemannte Artemis Mission 2024 durchgeführt werden. Wahrscheinlich wird es dabei aber noch zu weiteren Verzögerungen kommen. Das Gateway wird wahrscheinlich, wenn es bereit ist, nur beschränkt einsatzbereit sein. Das Budget wurde schon oft überschritten und es wird wahrscheinlich noch teurer werden. Ich hoffe jedoch das das Artemis Programm bis 2024 bereit ist und der erste bemannte Flug gestartet werden kann.