Che Guevara

von Niklas Waglechner

„Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir wegnimmt.“

 

Che Guevara

 

Che Guevara war ein argentinischer Sozialist und Revolutionär. Gemeinsam mit Fidel Castro stürzte er das kubanische Regime. Warum Che Guevara so umstritten ist und warum sein Foto auf vielen T-Shirts und Plakatwänden steht, in diesem Artikel:

 

Che Guevara wurde 1928 in Rosario, Argentinien, unter dem Namen Ernesto geboren.

 

Wegen seines Asthmas erhielt Che als Kind Heimunterricht. Im Alter von 19 Jahren begann er ein Medizinstudium und promovierte 1953. Nach dem Studium begann er eine Reise durch Südamerika. Er sah viel Armut auf der Reise und versteht, wie gut es ihm tatsächlich geht. Che fand Gefallen am Sozialismus.

 

Er wollte die Diktaturen in Mexiko und Guatemala stürzen. Er scharte eine kleine Gruppe von Kämpfern um sich, doch beide Revolutionsversuche scheiterten. In einem Gefangenenlager traf er Fidel Castro und seine zukünftige Frau Hilda. Aus der Partnerschaft ging eine Tochter hervor. Zusammen mit Fidel plante Che, die Diktatur in Kuba zu stürzen.

 

1956 reisten die Freunde nach Kuba. Dort begannen sie mit einer kleinen Söldnereinheit einen Guerillakrieg gegen das Regime. Er war für die Truppen verantwortlich und bekam auch seinen Spitznamen Che. Che heißt auf Deutsch so viel wie: „Hey“ oder Hi!“. 1958 gelang es ihnen, die Regierung zu stürzen. Fidel wurde der Führer der neuen sozialistischen Regierung. Che bekam einen Ministerposten und heiratete wieder, nachdem seine vorherige Frau früh verstorben war. Die Ehe führte zu vier Kindern.

 

Als kubanischer Wirtschaftsminister schloss er erfolgreich Handelsabkommen mit der UdSSR, der DDR, China und dem gesamten Ostblock. Mit dem neu erworbenen Geld konnte Kuba ein neues Bildungsprogramm und eine Krankenversicherung aufbauen.

 

In den folgenden Jahren spielte Che Guevara eine wichtige Rolle bei der Verteidigung gegen die Vereinigten Staaten, d. H. Bei der Invasion der "Schweinebucht". Kuba suchte Schutz vor den USA bei der UdSSR. Es wurde ein sowjetisches Raketenabwehrsystem auf Kuba installiert.

 

1965 gab es einen Streit zwischen Castro und Guevara. Che verließ Kuba und ging nach Bolivien und in den Kongo, um dort den Sozialismus zu etablieren. Er wollte erneut Regierungen stürzen. Beide Male scheiterte die Revolution. Che Guevara wurde von bolivianischen Soldaten hingerichtet. Er starb am 9. Oktober 1967. Er war 39 Jahre alt.

 

Che Guevara ist eine sehr umstrittene Person. Mit Fidel Castro kämpfte er auf Kuba für ein neues System. Leider war Guevara dabei ein sozialistischer Hardliner. Er war auch für die Arbeits- und Straflager auf Kuba verantwortlich. Auch provozierte er die USA und verehrte Marx, Lenin und Stalin wie Götter.

 

Alles was nicht seine Interpretation von den Marxistischen Lehren entsprach, lehnte Guevara ab. Er hatte auch seine guten Seiten. Che kämpfte in Bolivien und im Kongo gegen Diktaturen. Er wurde zum Symbol von Freiheit. Sein Gesicht ist das meist gedruckte Bild der Welt. (hier oben links)