Die Corona-Situation in Peru

von Sebastian Pichler und Thomas Traunfellner

Peru ist eines der Länder mit den meisten Corona-Infizierten. Durch das Virus brauchen die Erkrankten sehr viel Sauerstoff, den sie durch die katholische Kirche bekommen.

 

In Peru wurde eine Spendenaktion namens „Respira Peru“ gegründet, auf Deutsch heißt das „Atme Peru“.

 

Mit dem gespendeten Geld kauft die katholische Kirche die kleinen Sauerstoffanlagen, die die kranken Menschen brauchen. Jedoch kamen die Sauerstoffanlagen für tausende Peruaner zu spät, diese mussten qualvoll zu Hause oder im Krankenhaus ersticken.

 

In ganz Peru sind schon fast 800 000 Personen positiv auf Covid-19 getestet, es sind auch schon über 31 000 Personen an dem Virus gestorben. Jedoch sind schon über 620 000 Peruaner genesen.

 

In Peru gibt es so viele Corona-Fälle, weil sie so ein schlechtes Gesundheitssystem haben und oft auf engem Raum leben müssen. Leider trifft es in Peru zu, dass auf ca. 100 000 Einwohner 90 Tote kommen.