10 Fakten über den Brillenflughund

von Miriam Wagner

·       Der Brillenflughund lebt in Nordaustralien

 

·       Ein ausgewachsener Brillenflughund wiegt rund 750 Gramm und hat eine Flügelspannweite von etwa einem Meter.

 

·       Ihr Fell ist dunkelgrau bis schwarz. Die hellbraune Zeichnung in ihrem Gesicht ist für ihren Namen verantwortlich.

 

·       Sie sind wie die meisten Flughunde Pflanzenfresser und fressen hauptsächlich Obst.

  •  In Flughund Kolonien leben mehrere tausend Tiere
  •  Diese faszinierenden Tiere sind nachtaktiv. Sie schwärmen am Abend zur Futtersuche aus und kehren vor Sonnenaufgang wieder zu ihrer Kolonie zurück.

 

  • Beim „Pflücken“ von Früchten tragen sie Blütenstaub von Baum zu Baum, bestauben somit viele Pflanzen und tragen zum Erhalt der Regenwälder bei
  •  Flughunde dürften über eine Sprache verfügen (wie z.B Delfine) in unterschiedlichen Kolonien werden unterschiedliche „Dialekte“ gesprochen.
  •  Da der Lebensraum von Flughunden zerstört wird, fliehen sie oft in Obstplantagen oder Städte. Da Flughunde laut sind und viel Schmutz verursachen, werden sie häufig getötet. Noch sind Brillenflughunde nicht gefährdet, der Bestand nimmt aber stark ab.
  •  In manchen Ländern gelten diese Tiere als Delikatesse. Da sie oft aber Krankheiten in sich tragen und manche Arten gefährdet sind ist vom Verzehr abzuraten.