Der Gangesgavial

von Miriam Wagner

  • Der Gangesgavial ist der einzige lebende echte Gavial.                                          
  • Er kommt in Flüssen in Indien und Nepal vor.                                                                                 
  • Gaviale können bis zu sechs Meter lang  werden, heute sind so große Exemplare jedoch nicht mehr bekannt. Heute sind sie durchschnittlich etwa 3,50m-4,50m groß. Sie haben dünne Beine mit Schwimmhäuten. Die typische lange dünne Schnauze, ist bei den Männchen am Ende breiter.                                                                                     
  • Der Gangesgavial frisst hauptsächlich Fisch. Selten auch kleine Säugetiere wie Enten.                                         
  • Sie haben ein gutes Gehör, auch unter Wasser können sie vor allem  Tiefe Töne sehr gut wahrnehmen.                                                                    
  • Sie leben in kleinen Gruppen, bestehend aus einem Männchen und mehreren Weibchen zusammen.                                                                              
  • Da sie wechselwarme Tiere sind, (das heißt sie können ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren) legen sie sich manchmal in den Sand um sich aufzuwärmen. Da ihre Beine dünn und schwach sind, sind sie ansonsten kaum an Land.                                                       
  • Jungtiere werden die ersten vier- bis fünf Wochen vom Weibchen bewacht, dann sind sie sich selbst überlassen.                                                                         
  • Sie kauen ihre Beute nicht, sondern schlucken sie im Ganzen, weshalb sie kleine Steine schlucken, welche bei der Verdauung helfen.                                                                   
  • Da ihr Lebensraum zerstört und ihre Nahrung (Fische) gefangen wird, gelten sie als stark gefährdete Tierart.