Deutschrapper Gzuz muss ins Gefängnis!

von Maximilian Kastner

Urteil gefällt - Gzuz (bürgerlich Kristoffer Jonas Klauß) muss 1,5 Jahre ins Gefängnis!

 

Das Mitglied der 187 Straßenbande macht in der Vergangenheit nicht nur mit musikalischen Erfolgen auf sich aufmerksam, sondern gerät auch immer wieder in Konflikt mit dem Gesetz.

 

Der Rapper muss sich im Sommer dieses Jahres unter anderem wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Auch Straftaten wie der Verstoß gegen das Waffengesetz, versuchter Diebstahl und Drogenbesitz werden ihm vorgeworfen. 

 

Der Hamburger wird tatsächlich verurteilt stellt sich jetzt nach mehreren Prozesstagen klar. Das Strafmaß beträgt 18 Monate Gefängnis und eine Geldstrafe von 510.000 Euro auf 300 Tagessätze aufgeteilt.

Ein Grund für die Entscheidung der Justiz könnte  Gzuz' Auftreten auf der Anklagebank sein. Er duzt den Staatsanwalt, stellt unerlaubte Zwischenfragen, scheint im Gericht fast einzuschlafen und liefert sich einen wüsten Schlagabtausch mit dem Vorsitzenden. Er wird darauf sogar aus dem Gerichtssaal geschmissen.

 

Vor einigen Wochen soll sich der Rapper mit dem Opfer auf einen Deal geeinigt haben und somit einer harten Strafe entgehen.

 

Im Frühjahr 2020 soll Gzuz auf der Hamburger Reeperbahn einer Frau mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben um sie an einem Selfie zu hindern. Gzuz weißt die Vorwürfe jedoch zurück und bietet der 19-Jährigen eine Wiedergutmachung an: Einen Platz auf der Gästeliste auf einem seiner Konzerte und 500 Euro.

 

Sein Verteidiger Christopher Posch sagt: "Bei jedem anderen im Saal wäre ein solches Verfahren eingestellt worden." Sein Mandant gelte jedoch als Staatsfeind und böser Gangster Rapper.