Kalkutta - eine unbekannte, aber große Stadt

von Annika Weixlbraun

Kalkutta ist der drittgrößte Ballungsraum in Indien, ist aber dennoch sehr unbekannt.

 

In Kalkutta leben 4,5 Millionen Menschen und ist damit 4-mal größer, als Wien. 

Die Millionenstadt hat eine Fläche von 206,08 km².

 

Kalkutta wurde am 15. August 1947 gegründet, weil es eine religiöse Auseinandersetzung gegeben hat und durch diese wiederum sind zwei unabhängige Staaten entstanden: Pakistan und Indien.

 

In der unbekannten Stadt sind die meistgesprochenen Sprachen Englisch, Hindi, Bengali, Urdu und Bhojpuri. 

 

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Kalkutta ist das Victoria Memorial. Ebenfalls bekannte Sehenswürdigkeiten sind das Indian Museum und die Howrah Bridge.

 

Die Stadt Kalkutta ist die Fußballmetropole Indiens und das Zentrum des Pferderennsports.