Klimaschutz im Alltag - was DU dazu beitragen kannst

von Emma Gamper

Zu hoher CO2 Verbrauch, Meeresverschmutzung durch Plastikmüll und das Schmelzen des Nordpols. Alles Ursachen des Klimawandes.  Jeder kann mithelfen, die Klimakatastrophe zu stoppen und das mit ganz einfachen Mittlen!

 

PLASTIKMÜLL VERMEIDEN:

Schon beim Einkaufen lässt sich Kunststoff vermeiden. Statt einer Plastiktasche für Lebensmittlel nimm doch einfach ein hübsches 'Stoffsackerl' oder einen Einkaufskorb.

 

Nimm in die Schule eine Trinkflasche mit, statt jeden Tag eine Plastikflasche oder Dose zu kaufen und verwende Mehrwegflaschen. Obst und Gemüse müssen nicht verpackt sein, du kannst sie einfach lose kaufen. Für Früchte ohne schützende Schale kannst du kleine Mehrwegbeutel mit in den Supermarkt bringen.

 

Doch auch in Mascara, Peelings oder Duschgel versteckt sich Mikroplastik. Achte darauf Naturprodukte zu kaufen. Haarkur, Shampoo oder Duschgel gibt es auch schon in Seifenform ganz ohne Mirkoplastik und ohne Kunstoffverpackung.

 

Mobilität

Mobilität ist ein ganz großes Thema beim Klimaschutz. Du kannst den Klimakiller CO2 so vermeiden, indem du kurze Strecken mit dem Rad fährst oder zu Fuß gehst. Statt mit dem Auto lange Strecken zu hinterlegen, nimm doch den Bus oder den Zug! Flugzeuge stoßen jede Menge Schadstoffe aus. Auch Fernreisen kannst man umweltfreundlich unternehmen, indem du einfach und gemütlich die Bahn oder einen Reisebus nimmst. 

 

Heizen und Kochen

Die Mirkowelle hat einen hohen Stromverbrauch. Es wäre besser, wenn du sie seltener benutzt. Um die Mikrowelle nicht immer zu vermwenden, kannst du geforene Lebensmittel rechtzeitig auftauen lassen, statt sie vomn diesem Gerät aufwärmen zu lassen. Beim Kochen keinen Deckel für den Kochtopf verwenden? Keine gute Idee! Ein offener Topf erhöht den Energieverbrauch. 

 

Das Abdichten von Fenstern und Türen verhindert, dass die Wärme vom Heizen nach außen entwischt. Nachts kannst du die Heizung ein bisschen zurückschalten. Nicht ganz ausschalten, denn sonst braucht sie am nächsten Tag wieder mehr Energie, um die Temperatur wieder herzustellen.

Stelle keine Möbel vor den Heizkörper, denn das Möbelstück verhindert den Wärmefluss und erhöht so die Heizkosten. Statt im Winter die Fenster zu kippen, solltest du sie besser einige Minuten offen lassen. So vermeidet man das Entweichen der Wärme.

 

Papier

Verwende recyclebares Papier und bedrucke Papier auf beiden Seiten. Für Geschenke kannst du statt teurem Geschenkspapier alte Zeitungen verwenden! Es ist modern, billig und vorallem umweltbewusst! Bevor du etwas ausdruckst, überlege immer davor, ob dies wirklich notwendig ist. Anstatt teure Zeitungen zu bestellen, kannst du einfach in einer Bibliothek in deiner Nähe dir die Magazine deiner Wahl ausborgen. Fehldrucke oder auf einer Seite vollgeschriebenes Papier kannst du als Schmierzettel für alles Mögliche verwenden. 

 

Haushalt

Benutze statt "normalen" Glühbirnen benutze LED- Lampen. Glühlampen verbrauchen fünfmal so viel Strom wie die Energiesparlampen. Elekrogeräte wie Fernseher oder DVD- Player solltest du nicht nur mit Hilfe der Fernbedingung, sondern ganz ausschalten. Im 'Stand-by-Modus' verbrauchen sie sonst weiter Strom. Bevor du Geräte mit Akku, wie zum Beispiel Handys, Laptops oder elektrische Zahnbürsten, auflädst, sollten diese fast leer sein. Und statt Akkus zu kaufen, solltest du lieber Batterien nehmen. Batterien kann man mit Hilfe von  Ladegeräten wieder aufladen.

 

 

Hier kannst du dein eigenen CO2 Fußabdruck berechnen lassen!

https://co2-rechner.climatehero.me/?source=GoogleKeywords&gclid=EAIaIQobChMIrOblybDP9gIVEZftCh3yxwmJEAAYASAAEgKdk_D_BwE