Pilzinfektion bei Eschen

Von Moritz Altrichter

Die Tiroler Wälder bestehen zu einem sehr großem Teil aus Eschen, durch den Klimawandel sind diese aber von einer besonderen Pilzinfektion befallen. Die Eschen können durch diese Infektion schwer beschädigt werden oder sogar absterben.

 

Meistens stehen diese an Waldrändern oder an Straßen. Deshalb werden die Eschen begutachtet und wenn nötig gefällt. 

 

Anzeichen: welke Blätter, Absterbende Äste, abgestorbene Bereiche an der Rinde, Holzverfärbungen,

 

Diese Erkrankung wurde aus Ost-Asien nach Europa eingeschleppt. Die winzigen Sporen wurden durch den Wind auf die Blätter der Eschen geweht. Als erstes stirbt die Baumkrone ab, dann die Stammrinde und das Holz. Es kann auch zu einer Erkrankung über die Wurzeln stattfinden. 

 

Es sind nicht nur alte Eschen davon betroffen, sondern auch junge gesunde Bäume. Durch den Pilz können die Bäume schon bei geringer Belastung umstürzen. Die Eschen wehren sich durch das Bilden von neuen Knospen.

 

Wenn die Klimaerwärmung weiterhin steigt, gibt es diesen Pilz bald auch bei uns.