Sommerschule

von Fabian Honeder

Es gibt viele Argumente für und gegen die Sommerschule. Das Wichtigste ist aber, dass die Sommerschule niemals Pflicht werden sollte. Die Schüler sollten selbst darüber entscheiden dürfen, ob sie zur Sommerschule gehen und gewissen Stoff nachholen bzw. verinnerlichen oder ob sie das Angebot ablehnen.

 

Man kann in der Sommerschule Stoff, den man zuhause oder in der Schule noch nicht gelernt oder noch nicht kapiert hat, üben. Besonders für leistungsschwächere Schüler ist das ein sehr gutes Angebot.

 

Die Sommerschule findet in den letzten 2 Ferienwochen statt, also hat man auf jeden Fall auch genug Erholung in den Ferien. Dort werden Deutsch und Mathematik geübt. Die Kurse sollen einen guten Start ins neue Schuljahr ermöglichen.

 

Wenn man sich unsicher in diese Fächern ist, sollte man die Sommerschule auf jeden Fall beanspruchen, da es eine gute Übung sein kann. Immerhin sind es nur die letzten zwei Ferienwochen, in denen die Sommerschule aktiv ist.