Straßenkinder in Serbien

Laura Gilhofer

Durch Covid-19 leben in Serbien im Südosten Europas viele Straßenkinder. In der serbischen Hauptstadt Belgrad gibt es ein Zentrum für die Kinder die auf der Straße leben. Das Zentrum heißt "Svratiste" (übersetzt "Gasthaus").

 

In das Zentrum kommen seit dem Anfang der Pandemie viel mehr Kinder als zuvor. In dem Zentrum kann man sich waschen, man bekommt etwas Warmes zu essen und man kann sich aufwärmen.

 

Viele Familien wohnen auf der Straße. Alle haben etwas gemeinsam: sie leben alle auf der Straße in großer Armut und sammeln Plastik und Dosen. Vor der Pandemie bekamen sie für ein Kilo Plastik 15 Cent jetzt, gerade einmal 5 Cent, weil jetzt mehr Menschen auf der Straße arbeiten und Müll sammeln.