Was kann ich gegen Mobbing tun?

Hannah Scheidl

Rund 158 Millionen Kinder und Jugendliche zwischen sechs und siebzehn Jahren werden im Jahr gemobbt. Jedes dritte Kind ist also von Mobbing betroffen.

 

Die meisten wissen, dass Mobbing ein ernstes Thema ist und damit nicht zu spaßen ist, schließlich hat es keine guten Auswirkungen auf das eigene Leben und das des Gemobbten. Beispielsweise kann Mobbing die betroffene Person sehr traurig machen und dies kann sogar zu Depressionen führen. Zu den typischen Symptomen einer Depression gehört eine gedrückte Stimmung. 

 

Was ist Mobbing überhaupt?

Unter Mobbing versteht man im Allgemeinen den Ausschluss von Personen durch ganze Gruppen über einen längeren Zeitraum und wenn man hinter dem Rücken andere  schlecht über sie redet. 

 

Wer mobbt und wer wird gemobbt?

Meistens wird eine schwächere Person einem Täter und seinen Mitläufern gemobbt. Die Täter fühlen sich häufig stark und mächtig, so wie ein König oder ein Herrscher. Es gibt verschiedene Rollen, die ausgeführt werden:

 

Der Täter mobbt das Opfer. Er ist der Anführer einer Gruppe, die eine bestimmte Person oder mehrere Personen mobben

Der Mitläufer unterstützt den Täter und alles was er macht, auch wenn es der komplette Schwachsinn ist. Er beteiligt sich somit am Mobbing.

Der Beistand sind Personen, die zwar von dem Mobbing wissen, aber meistens nichts dagegen tun, da sie selbst Angst vor Mobbing oder der Peron die mobbt haben. Ihnen ist nicht bewusst, dass sie eigentlich die größte Macht haben.

Die Unterstützer des Opfers: Sie helfen dem Opfer und stehen ihm in schwierigen Situationen bei, leider gibt es meist nur sehr wenige Unterstützer oft hat das Opfer gar keinen Unterstützer.

Das Opfer wird gemobbt und leidet an den Auswirkungen. 

 

Weshalb mobbt jemand?

Oft leidet der Täter zuhause und lässt seine Wut, seinen Frust, oder die Trauer an andere, schwächeren Personen aus. Meist fühlen sie sich dadurch stärker. Auch das Ende einer Freundschaft kann dazu führen, dass man den ehemaligen Freund oder die ehemalige Freundin mobbt. Daneben können aber auch Neid oder Rache als Erklärungsversuche für das Mobbingverhalten dienen.

 

Wo kann Mobbing passieren?

Mobbing kann selbstverständlich an verschiedenen Orten passieren. Besonders häufig passiert es aber in der Schule, also immer dann, wenn der Täter im Glauben ist, unbeobachtet sein Opfer mobben zu können.

 

Wozu kann Mobbing führen?

Die Auswirkungen können unterschiedlich sein. Die Opfer leiden unteranderem an Krankheitssymptomen wie: Übelkeit, Bauchschmerzen oder Kopfschmerzen. Auch Schulunlust oder gar Schulangst können eintreten.

 

Welche Arten von Mobbing gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Mobbing:

Cybermobbing:  Mobbing das im Internet stattfindet. 

Physisches Mobbing: Dies Form umfasst körperliche Verletzungen

Psychisches Mobbing: Eine Form des Mobbings, die beispielsweise den Ausschluss von Personen aus einer Gruppe betrifft. Es kommt zu seelischen Verletzungen.

Verbales Mobbing: Unter dem verbalen Mobbing versteht man den Ausschluss einer Person mithilfe von verbalen, also mit Worten. Beispielsweise werden Gerüchte über das Opfer verbreitet.

 

Was kann ich gegen Mobbing tun?

Werde zum Unterstützer des Opfers! Hole Hilfe von einer erwachsenen Person z. B. einem Lehrer.