Was möchte ich werden ?

von Mattias Winter

Diese Frage stellt sich zur Zeit für viele Schüler der vierten Klassen, die keine weiterführende Schule besuchen möchten.

 

Da uns aber Corona zur Zeit die Schnuppertage in Betrieben verbietet, bekommt man in viele Berufe gar keinen Einblick. Die einzigen Berufe, die man derzeit sieht, sind jene, die in der eigenen Familie ausgeübt werden. Was aber, wenn mir kein Beruf, der in meiner Familie ausgeübt wird, gefällt ?

 

Dann denkt man nach, was man früher immer werden wollte. Falls das auch nichts nützt, sollte man sich an einer Berufsberatungsstelle beraten lassen. Danach kann man sich einen der beratenen Berufe genauer, zur Zeit leider nur im Internet, anschauen.

 

Heute gibt es viel mehr Lehrberufe als früher, hätte mich vor 10 Jahren jemand gefragt, was ich werden möchte, hätte ich bestimmt Elektriker oder Fleischhauer gesagt. 

 

Die Situation bei mir hat sich, nachdem ich eine Berufsberatung in Anspruch genommen habe, deutlich verändert, so sage ich heute: Gleisbautechniker oder Straßenerhaltungsfachmann -  ist mir empfohlen worden und ich könnte mir auch vorstellen, einen der beiden Berufe zu erlernen.

 

Ich hoffe aber doch, dass ich im Sommer einen Schnuppertag absolvieren kann.